Shelties of
Black Pearls Paradise

"Wie ein schlimmes Jahr zu Ende geht und neue Hoffnung mit dem Jahreswechsel aufkommen kann."

Summasummarum, konnte ich mir nicht erklären wieso 4 gesunde Hündinnen, ohne Experiment-verpaarungen allesamt nicht aufnehmen, wir zusätzlich an uns Menschen unerklärliche Erkrankungen zu verzeichnen haben und zu KEINEM der aufgetretenen Problem Lösungen oder Ursachen erkennbar sind. Das wirklich einzige was für mich ohne Zweifel war, seit wir umgezogen sind, war alles irgendwie anders bei den Hunden. Also begann ich Nachforschungen anzustellen, welche Dinge zu solchen Erkrankungen führen könnten. Da ich aber keine konkrete Idee hatte, und es einfach für uns auch finanziell nicht machbar ist ins Blaue hinein irgendetwas untersuchen zu lassen, habe ich mich mit unserem neuen Standort auseinandergesetzt. Ein neu gebautes Haus oder der neue Ort kamen für mich als einzige Ursachen infrage. Schnell hatte ich die Vermutung es könnte sich etwas im Haus befinden worauf Hunde sehr sensibel reagieren. Vielleicht hat sich jemand von euch schon einmal damit auseinandergesetzt wie viele Materialien eigentlich in einem einem neuen Haus so verbaut werden können so dass auch das ein Fass ohne Boden ist wenn man nicht weiß in welche Richtung man schauen muss. Also habe ich mich nach einem ersten Gespräch mit einem Baubiologen (der wirklich alle Lebensbereiche in Betracht zog) auf den Weg zum Tierheilpraktiker unseres Vertrauens gemacht. Eine Kinesiologische Untersuchung einer unserer Hündinnen (Sky ... ich wählte die scheinbar gesündeste/stabilste Hündin aus) sollte Aufschluss darüber geben in welche Richtung wir schauen können zum Beispiel elektromagnetische Strahlungen, Wasser, Haus Materialien, Umweltgifte.

Als Nadine Lesmeister(Thp-Pfalz.de) Mir das Ergebnis telefonisch mitteilte war ich zum einen erleichtert, denn es gab tatsächlich ein konkretes Ergebnis. Zum anderen war ich geschockt dass meine Vermutungen tatsächlich richtig sein könnten. Und nun kommt erschwerend hinzu, dass Ergebnis sagte "es befindet sich in der Decke" ... äh ja wie soll man das jetzt einem angefragten Gutachter erklären. "Ich habe Haare und Speichel meines Hundes abgegeben und in diesem Haar und in diesen Speichel soll die Information gespeichert sein es befindet sich etwas in unserer Decke, was unsere Hunde krank macht. " 🙈 glaubt einem ja keine Sau. Also habe ich mich erst mal daran gemacht alle verbauten Materialien in unserem Haus genaustens unter die Lupe zu nehmen, welche Materialien wurden verbaut, welche Inhaltsstoffe sind in dem jeweiligen Material. Lange Rede kurzer Sinn wir konnten uns auf wenige verbauten Materialien reduzieren und konnten nun gemeinsam mit einem Gutachter dieser Vermutung nachgehen.

Manchmal kommt einem auch das Internet zu Hilfe denn tatsächlich fand ich bei meiner Recherche heraus das die im Haus verbauten Spanplatten (übrigens ausschließlich in der Dachgeschossdecke verbaut) vom Hersteller aufgrund von Formaldehyd zurückgerufen worden sind. Also konkret konnten wir sogar auf unseren Gutachter verzichten denn der Hersteller Kronospan beauftragte ebenfalls einen Gutachter. Das Ergebnis erhielten wir erst im Januar, und es war tatsächlich eine erhöhte Konzentration Formaldehyd in unserem Haus nachzuweisen. Wieder ein Meilenstein denn wir haben endlich einen Hinweis. Der Wermutstropfen, die Konzentration lag für den Hersteller nicht hoch genug um Handlungsbedarf zu sehen. (Was für sich gesehen schon eine Frechheit ist denn Formaldehyd sollte in Spanplatten überhaupt nicht vorhanden sein, erst recht nicht in Formaldehyd frei verkauften Spanplatten - übrigens bei HORNBACH erworben) ... nichts desto trotz haben wir die Platten umgehend entfernt und durch ein unbehandeltes Naturprodukt ersetzt.

Zufall oder Auswirkung? Wir können es noch nicht ermessen, dennoch konnten wir bereits Tage nach dem Entfernen der Platten feststellen dass unsere Hunde, die seit anderthalb Jahren stumpfes Fell hatten wie nie zuvor (du konntest selbst durch waschen, Shampoo und sonstigem Schnickschnack nix bewirken), plötzlich wieder begannen zu glänzen. Und das ohne einwirken unsererseits. Nun sind wir gespannt ob wir auch alle anderen Krankheitsbilder in den kommenden Monaten verändern können, die Fertilität wiederherstellen, und, was mir persönlich wichtig ist, das durch Aufklärung vielleicht auch andere davon profitieren kann.

Was nun?
Wir schauen nun voran und sind Mega gespannt auf das Jahr 2020, was es für uns bereithält und welche Erkenntnisse wir dieses Jahr Erlangen dürfen. Wir sind sehr erleichtert, dass unsere Hunde diese Zeit so gut überstanden haben und uns unbewusst überhaupt erst dazu gebracht haben so tief nach zu forschen.
Ich bin zu tiefst dankbar, so viele tolle Menschen um mich zu haben die mir das letzte Jahr mit vielen Zweifeln, Kritik und Ungläubigkeit trotzdem immer zur Seite standen, mich dazu angehalten haben weiter zu kämpfen, um "Fakten auf den Tisch zu legen".

"Aber wer weiß schon, was alles noch kommt. Schon mal Danke für alles. Es war richtig gut 😊" (Sarah Connor: https://youtu.be/_pq44slX7AU)

"Was kann in einem Jahr alles schief gehen" - Teil 3

Für Coffees Wurfplan fuhren wir ins idyllische Bayern und besuchten Monika Rau und ihr tolles Rudel. Timing war perfekt, Progtest obligat und Curtis & Coffee verstanden sich auf Anhieb. Das Ergebnis nach geeigneter Zeit ernüchternd. Eine angelegte Frucht, die sich aber weder lebendig zeigte noch ordentlich entwickelt. Die inzwischen ebenfalls frustrierte Tierärztin riet zum medikamentös eingeleiteten Abort. Wir lehnten ab und wollten Entwicklung und natürliche Vorgehensweise beobachten. Engmaschige Ultraschall Untersuchungen folgten um weitere Fehlentwicklungen festzustellen und ggf. rechtzeitig operativ eingreifen zu können. Wir wollten den "ursprünglichen" Geburtstermin abwarten und erst dann eingreifen. Aber es lief alles gut und Coffee ließ das seltsame Gebilde selbst abgehen. Ca 14 Tage nach eigentlichem Geburtstermin war im Ultraschall nix mehr zu sehen. Aufatmen unsererseits.

Auch hier wissen wir nichts über die Gründe oder Ursachen ... unsere Vermutungen erhärteten sich aber ...

Fazit nr 1: 4 gedeckte Hündinnen, keine Trächtigkeit. Ich Controlling Freak. Ich brauche für sowas Erklärungen, keine Vermutungen. Ja, auch bei vielen anderen Züchtern war ein schlechtes Jahr zu verzeichnen, einiges ging schief, viele Hündinnen leer geblieben oder schlimmer noch, Totgeburten, Kaiserschnitte sowie andere schlimme Dinge, die da so überall durchsickerten. Und ja...ich glaube daran das es sehr schlechte Jahre gibt, der Mond ... und was sonst für Alternativdenker wie mich alles in Frage kommt. Aber das hier !!!

Ich hatte im Gefühl das es etwas anderes sein muss. Also habe ich begonnen zu recherchieren. ...

"Was kann in einem Jahr alles schief gehen" - Teil 1

Liebe Black Pearls Paradise-Freunde. SEEEEHHR lange, viel zu lange haben wir nun in unserem Schneckenhaus verbracht und so langsam kommt Licht in unser Dunkel.
Das letzte Jahr war kein einfaches für uns, es lief so vieles schief, ganz viel funktionierte nicht, trotz guter Planung kam alles anders als wir dachten. Inzwischen bin ich sehr froh drum, denn nur so könnten wir nicht nur unsere Hunde vor größerem Schaden bewahren, sondern vielleicht auch unsere Kinder und uns. Aber von vorn.

"Was kann in einem Jahr alles schief gehen" - Teil 1

Im März letztes Jahr hatten wir euch unsere Wurfplanung mitgeteilt und waren guter Dinge das diese Verpaarungen ein tolles Match sein würden. Doch der erste Tiefschlag folgte bald. Noch in der Läufigkeit begann Charlotte plötzlich vermehrt Blut zu verlieren, und nachdem sie eines Sonntag morgens aufstand und Blut erbrach, stand fest, diese Blutungen kommen nicht von der Läufigkeit und der erste Weg ging in die Tierklinik. Einige Wartezeit, viel Blutverlust, verzweifelte Suche nach der Ursache und eine ernüchternde Vermutung später fuhren wir mit ansatzweise gestillter undefinierbarer Blutung entgegen der Klinikempfehlung nach Hause und schafften es, Charlotte mit 24/7 Betreuung und stündlicher Eingabe von Flüssigkeit nach ca 1 Woche wieder "auf die Beine" zu bekommen. Engmaschige Blutuntersuchungen bei unserer Tierärztin machte kein besseres Bild. Die Blutwerte unerklärlich schlecht. Es stand im Raum "von-willebrand- disease"- denn dieser Wert war in der Klinik quasi nicht mehr vorhanden (zu Erklärung, der Faktor bestimmt ob das Blut Klumpen kann, was zur Blutstillung essentiell ist). Da dieser Erkrankung "vwd"auch zuchtrelevant ist, haben wir umgehend den dementsprechenden Gentest für unsere Hündinnen & auch für Dusty veranlasst. Nach wochenlanger Unsicherheit, und dem Kampf weiterhin um stabile Blutwerte bei Lotti kam die Erleichterung. Alle Tests negativ ! Also als Ursache ausgeschlossen ... und auch für unsere weitere Zucht enorm wichtig.

Nachwievor haben wir keine Ursache für Lottis Blutungen finden können (Vergiftung, scharfkantige Verletzung uvm.konnten wir nicht bestätigen.) Laut Tierärztin waren die Werte für diese Diagnose "nicht ausreichend schlecht genug" - oder wir konnten sie anderweitig ausschließen. Der Hund aber müsste nach diesem Zeitraum an schlechten Werten aber offensichtlich sehr krank sein ... und sie ist.... 🙏 wir sind mehr als dankbar dafür... topfit und jagt wie eh und je Mamas Schwanz, rennt bellend zur Tür sobald ein Auto vorfährt, knurrt alle anderen weg wenn sie bei jemandem auf dem Schoß sitzt uvm... Lotti halt 🍀❤️

Was wir derzeit wissen ist, das sich die kleine nicht verletzen darf, da diese Blutungen sich nicht ohne weiteres stillen lassen. Sie wird durch diverse "Hokuspokus"-Mittel substituiert so das ihre Werte sich stabil halten. Und haben natürlich die Hoffnung das sich diese irgendwann selbst stabilisieren.

Ursache? Erstmal zweitrangig. Aber wir sind dran und haben derzeit nur Vermutungen. Mehr dazu später...

"Was kann in einem Jahr alles schief gehen" - Teil 2

Sky durfte mir mir ihr Abenteuer in Richtung Chase antreten und wir die super liebenswerte Maria Puszalowski kennenlernen. Wie liebevoll wir aufgenommen wurden, nach einer so anstrengenden Autofahrt an meinem Geburtstag 🙈. Sky & Chase Verstanden sich super und so machten wir uns über den weiteren Verlauf keine Sorgen. Einige Tage später hatte auch Blue ihr erstes Date, den erfahrenen Jumper von Gabriele Dippel, die wir bereits bei Coffees letztem Wurf kennenlernen durften. Nach gegebener Zeit stand der Tag der hoffentlich vielen kleinen pochenden Herzchens an ... und die Enttäuschung war kaum zu verbergen, als weder bei Sky, noch bei Blue nur irgendwas zu finden war. Beides erfahrene Rüden, perfekte Zeitpunkte mit Progtests und immerhin eine deckerfahrene Hündin, die bisher nie leer blieb.
Aber immerhin, Hündinnen offensichtlich gesund, Ursachen ungeklärt. Ich war allerdings inzwischen desillusioniert.