Shelties of
Black Pearls Paradise

"Was kann in einem Jahr alles schief gehen" - Teil 1

Liebe Black Pearls Paradise-Freunde. SEEEEHHR lange, viel zu lange haben wir nun in unserem Schneckenhaus verbracht und so langsam kommt Licht in unser Dunkel.
Das letzte Jahr war kein einfaches für uns, es lief so vieles schief, ganz viel funktionierte nicht, trotz guter Planung kam alles anders als wir dachten. Inzwischen bin ich sehr froh drum, denn nur so könnten wir nicht nur unsere Hunde vor größerem Schaden bewahren, sondern vielleicht auch unsere Kinder und uns. Aber von vorn.

"Was kann in einem Jahr alles schief gehen" - Teil 1

Im März letztes Jahr hatten wir euch unsere Wurfplanung mitgeteilt und waren guter Dinge das diese Verpaarungen ein tolles Match sein würden. Doch der erste Tiefschlag folgte bald. Noch in der Läufigkeit begann Charlotte plötzlich vermehrt Blut zu verlieren, und nachdem sie eines Sonntag morgens aufstand und Blut erbrach, stand fest, diese Blutungen kommen nicht von der Läufigkeit und der erste Weg ging in die Tierklinik. Einige Wartezeit, viel Blutverlust, verzweifelte Suche nach der Ursache und eine ernüchternde Vermutung später fuhren wir mit ansatzweise gestillter undefinierbarer Blutung entgegen der Klinikempfehlung nach Hause und schafften es, Charlotte mit 24/7 Betreuung und stündlicher Eingabe von Flüssigkeit nach ca 1 Woche wieder "auf die Beine" zu bekommen. Engmaschige Blutuntersuchungen bei unserer Tierärztin machte kein besseres Bild. Die Blutwerte unerklärlich schlecht. Es stand im Raum "von-willebrand- disease"- denn dieser Wert war in der Klinik quasi nicht mehr vorhanden (zu Erklärung, der Faktor bestimmt ob das Blut Klumpen kann, was zur Blutstillung essentiell ist). Da dieser Erkrankung "vwd"auch zuchtrelevant ist, haben wir umgehend den dementsprechenden Gentest für unsere Hündinnen & auch für Dusty veranlasst. Nach wochenlanger Unsicherheit, und dem Kampf weiterhin um stabile Blutwerte bei Lotti kam die Erleichterung. Alle Tests negativ ! Also als Ursache ausgeschlossen ... und auch für unsere weitere Zucht enorm wichtig.

Nachwievor haben wir keine Ursache für Lottis Blutungen finden können (Vergiftung, scharfkantige Verletzung uvm.konnten wir nicht bestätigen.) Laut Tierärztin waren die Werte für diese Diagnose "nicht ausreichend schlecht genug" - oder wir konnten sie anderweitig ausschließen. Der Hund aber müsste nach diesem Zeitraum an schlechten Werten aber offensichtlich sehr krank sein ... und sie ist.... 🙏 wir sind mehr als dankbar dafür... topfit und jagt wie eh und je Mamas Schwanz, rennt bellend zur Tür sobald ein Auto vorfährt, knurrt alle anderen weg wenn sie bei jemandem auf dem Schoß sitzt uvm... Lotti halt 🍀❤️

Was wir derzeit wissen ist, das sich die kleine nicht verletzen darf, da diese Blutungen sich nicht ohne weiteres stillen lassen. Sie wird durch diverse "Hokuspokus"-Mittel substituiert so das ihre Werte sich stabil halten. Und haben natürlich die Hoffnung das sich diese irgendwann selbst stabilisieren.

Ursache? Erstmal zweitrangig. Aber wir sind dran und haben derzeit nur Vermutungen. Mehr dazu später...